Der Ruhr:HUB kommt nach Essen

By 8. Juli 2016Allgemein
Ruhr-HUB

Der Ruhr:HUB kommt nach Essen

Im Wettbewerb zur Auswahl der regionalen Zentren für die digitale Wirtschaft stehen die Gewinner fest: Mit dabei der Ruhr:HUB.

„Das Ruhrgebiet wird von außen als eine Stadt angesehen. Wir sollten auch so auftreten.“ Mit diesem Leitgedanken von Alexander Hüsing ging es am 05.07. zur Präsentation zum Landeswettbewerb Digital Hubs NRW.

Das Ruhrgebiet als Motor der Digitalisierung der Wirtschaft und als dynamisches Start-Up-Zentrum in Deutschland national und international zu etablieren ist das gemeinsame Ziel der 6 Städte. Neben Essen wollen Bochum, Duisburg, Dortmund, Gelsenkirchen und Mülheim mit neuartigen Formaten wie FutureCamps und Matching-Events Mittelstand und Industrie vernetzen.

Im April war Tom bei der Auftaktveranstaltung für den Digital Hub in Essen dabei und hat seine Facilitation Expertise für den Hub eingebracht.

Wirtschaftsminister Garrelt Duin sagte: „Nordrhein-Westfalen bringt alle Voraussetzungen mit, um das Digitalland Nummer Eins in Deutschland zu werden. Dazu brauchen wir eine enge Zusammenarbeit zwischen der klassischen, an Rhein und Ruhr beheimateten Industrie und den innovativen Startups. Die Hubs in Aachen, am Rhein, im Münsterland und im Ruhrgebiet sind der Schlüssel dazu: Hier können sich die Partner finden und gemeinsam digitale Geschäftsmodelle entwickeln.“

Prof. Dr. Tobias Kollmann, Beauftragter für die Digitale Wirtschaft NRW sagte: „Die DWNRW-Hubs sind der Kern unseres digitalen Updates für unser Bundesland. Sie werden sowohl vor Ort als auch über die gegenseitige Kooperation zu einer wirkungsvollen Gesamtstruktur für den Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen zwischen Startups, Mittelstand und Industrie in NRW. Dafür spricht auch die große Anzahl an regionalen und überregionalen Unterstützern, welche die Hub-Bewerbungen zusammengetragen haben.“

Die DWNRW-Hubs sind eine zentrale Maßnahme der Strategie zur Digitalen Wirtschaft der Landesregierung. Die regionalen Plattformen sollen informieren und Anlaufpunkt für nationale und internationale Gründer sein. Sie sollen so zur Drehscheibe für Kooperationen von Startups, Mittelstand und Industrie für digitale Geschäftsmodelle und -prozesse werden.

Weitere Informationen zur Landesstrategie für die Digitale Wirtschaft und sechs Maßnahmen zur Standortstärkung gibt es unter digitalewirtschaft.nrw.de

Foto: v.l.n.r.: Prof. Dr. Tobias Kollmann, Minister Garrelt Duin, Bildquelle http://www.digitalewirtschaft.nrw.de